Offroad Training AGB´s
ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN der Firma Offroad Busters Marcel Ziehr für Veranstaltungen Verehrte Kunden und Teilnehmer, diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Hinweise regeln die Rechtsbeziehungen zwischen dem/r Teilnehmer/in und den Offroad Busters als Veranstalter. Bitte schenken Sie ihnen Aufmerksamkeit, denn mit Ihrer Buchung akzeptieren Sie diese Bedingungen. § 1 Teilnahmebedingungen 1.1 Auf dem Trainingsgelände gelten sämtliche verkehrsrechtlichen Regeln, insbesondere jene der StVO. 1.2 Die Fahrerlaubnis für die jeweiligen Seminare ist durch Vorlage des Führerscheins nachzuweisen. 1.3 Die Teilnehmer haben für die Verkehrssicherheit ihrer Fahrzeuge Sorge zu leisten. 1.4 Bei Gebrauch eines nicht auf ihn zugelassenen Fahrzeugs muss der Teilnehmer das Einverständnis des Halters mit der Verwendung seines Fahrzeuges nachweisen. Der Fahrzeugschein ist am Trainingstag mit zu führen. 1.5 Es besteht Gurtanlegepflicht bei sämtlichen Veranstaltungen mit Kraftfahrzeugen. 1.6 Alkoholgenuss ist während der Seminare sowie in den Pausen nicht gestattet. 1.7 Über das Mitnehmen von Begleitpersonen, welche selbst keine Übungen fahren dürfen, entscheidet der Trainer. 1.8 Für die Teilnahme an ATV-Seminaren ist das Tragen kompletter Schutzkleidung Voraussetzung. 1.9 Während des Kurses ist den Anweisungen der Trainer unbedingt Folge zu leisten. 1.10 Bei Verstößen gegen diese Anweisungen oder die Regeln der StVO, die geeignet sind, den Teilnehmer selbst, andere Personen oder Sachen von bedeutendem Wert zu gefährden, kann ein Teilnehmer vom Seminar oder der Tour ausgeschlossen werden, ohne dass ein Anspruch auf Rückzahlung der Seminar-/Tour-Gebühr besteht. 1.11 Um Versicherungsschutz ist für das eigene Fahrzeug selbst zu sorgen. Eine eigene Haftpflichtversicherung ist Pflicht. Für Kasko Schutz hat jeder Teilnehmer selbst zu sorgen. Ebenso für Personenschäden die durch die Nutzung im Gelände entstehen, empfehlen wir eine private Unfallversicherung. 1.12 Die Offroad Busters behalten sich das Recht vor, Seminare zu verschieben oder auch abzusagen, wenn sich weniger als vier Teilnehmer angemeldet haben oder die Wetterverhältnisse eine Durchführung des Seminars nach Einschätzung des verantwortlichen Seminarleiters ohne Gefährdung der Seminarteilnehmer oder der benutzten Fahrzeuge nicht zulassen. Bei endgültig abgesagten Terminen erfolgt eine Gutschrift für ein gleichwertiges Training zu einem späteren Termin. Der Teilnehmer hat in solchen Fällen keinen Anspruch auf Stellung von Aufwandsansprüchen. 1.13 Die dem Teilnehmer bekannte Platz- und Betriebsordnung (vergleiche Aushang in den Schulungscontainern bzw. Bergungsfahrzeug) ist bei allen Veranstaltungen zu beachten und einzuhalten. 1.14 Bei Verstoß gegen §1 sind jegliche Haftungsansprüche gegenüber den Offroad Busters ausgeschlossen, Es sei denn, den Offroad Busters wäre Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorzuwerfen. § 2 Versicherungen für vom Veranstalter überlassene Fahrzeuge, hier das CanAm Outlander bzw. Jeep Wrangler Rubicon Recon 2.1 Für eigene Trainingsveranstaltungen von uns ist der Teilnehmer in folgendem Umfang Haftpflicht versichert. 2.2 Es bestehen ebenso eine Teilkasko- und Vollkasko-Versicherung. 2.3 Die Selbstbeteiligungen (SB) sind nachfolgender Auflistung gestaffelt: Pkw: Deckungssumme bis €70.000,-, €2.000,- SB jeweils Voll-/ Teilkasko. ATV / Quad: Deckungssumme bis €70.000,-, €2.000,- SB jeweils Voll-/Teilkasko 2.4 Die aktuellen Versicherungsdetails sind auf Anfrage zu erhalten. 2.5 Der Versicherungsschutz erlischt, wenn den Anweisungen der Trainer (Instruktoren) nicht Folge geleistet wird. 2.6 Das gilt insbesondere für die Einhaltung der angegebenen Übungs- und Rückfahrt-Geschwindigkeit und die Einhaltung der zur Hin- und Rückfahrt angewiesenen Wegstrecken. 2.7 Grobe Fahrlässigkeit und Vorsätzliche herbei geführte Schäden ob fremde oder eigene sind nicht versichert und selbst zu 100% zu tragen. § 3 Leistungen / Preise 3.1 Die im aktuellen Prospekt bzw. auf unserer Homepage ausgewiesenen Angaben sind für uns bindend. 3.2 Für die vertraglichen Leistungen bei Touren und Events gelten die Beschreibungen für den Veranstaltungszeitraum gemäß Angebot. 3.3 Wir behalten uns jedoch ausdrücklich vor, vor Vertragsabschluß Änderungen vorzunehmen; dies setzt voraus, dass hierauf vor einer Buchung hingewiesen wird. 3.4 Bei der Anmeldung herangezogene Prospekte Dritter, wie z. B. Orts- oder Hotelprospekte, haben lediglich unverbindlichen Informationscharakter ohne Gewährleistung für den Inhalt. 3.5 Ändert sich nach Vertragsabschluss die Mehrwertsteuer, so ändern sich vereinbarte Preise entsprechend. 3.6 Die im Katalog/Angebot enthaltenen Leistungen/Preise sind Endpreise und schließen alle Nebenkosten (außer der Kur-Taxe bei Touren)          ein, so weit nicht in der konkreten Leistungsbeschreibung anders angegeben. 3.7 Nebenabreden, die den Leistungsinhalt erweitern, sind nur bei unserer ausdrücklichen Bestätigung verbindlich. § 4 Anmeldung / Zahlung 4.1 Die Anmeldung ist ein verbindliches Angebot zum Abschluss eines Training-Vertrages. 4.2 Sie erfolgt durch den Anmelder auch für alle in der Anmeldung mit aufgeführten Teilnehmer, für deren Vertragsverpflichtungen der Anmelder wie für seine eigenen einsteht, sofern er eine entsprechende gesonderte Verpflichtung durch ausdrückliche und gesonderte Erklärung übernommen hat. 4.3 Der Vertrag kommt mit der Buchungsbestätigung von den Offroad Busters zustande. 4.4 Mit Erhalt der Buchungsbestätigung und Rechnung wird der Gesamtpreis fällig. Zur Teilnahme berechtigt ist nur wer eine Teilnahmebestätigung nach Bezahlung auf unser Konto erhalten hat und diese an Veranstaltungstag vorzeigt. 4.5 Die Seminar-/Tour-Unterlagen werden dem Kunden spätestens 7 Tage vor Training-/Tourbeginn ausgehändigt oder zugesandt. Voraussetzung hier ist ein pünktlicher Zahlungseingang. 4.6 Sollte die volle Seminar-/Tour-Gebühr nicht bis zum Fälligkeitstag bezahlt sein, entfällt der Anspruch auf Teilnahme an der Veranstaltung. 4.7 Bei Zahlungsverzug sind wir berechtigt, eine Gebühr von 20 € zu berechnen. 4.8 Für jede Mahnung wird nach Verzugseintritt eine Mahngebühr von EUR 10,00 erhoben. § 5 Rücktritt 5.1 Rücktritt von Seminaren durch den Kunden 5.1.1 Anfallende Stornogebühren sind sofort zur Zahlung fällig. 5.1.2 Gutscheine können nur vom Käufer storniert werden; es wird eine Storno- und Bearbeitungsgebühr von EUR 30,00 erhoben. 5.1.3 Bei Nichtteilnahme an einem gebuchten Seminar entsteht kein Anspruch auf Erstattung der Seminar-Gebühr. 5.1.4  Ein nicht rechtzeitiges Erscheinen steht einer Nichtteilnahme gleich. 5.1.5 Ein Rücktritt muss in Schriftform mitgeteilt werden. 5.1.6 Dem Kunden bleibt es unbenommen, den Nachweis zu erbringen, Offroad Busters sei infolge der Kündigung oder des Nichterscheinens ohne Kündigung kein Schaden oder wesentlich geringerer Schaden entstanden, als die in Ansatz gebrachten Storno-Pauschalen. 5.2 Rücktritt von Veranstaltungen durch den Kunden bei Einzel.- und Gruppenveranstaltungen 5.2.1 Stornokosten für Einzel oder Gruppen zur Durchführung einer Veranstaltung fallen in entsprechender Staffelung insoweit an, als zum Zeitpunkt der Stornierung durch deren Bereitstellung bereits ein Kostenaufwand entstanden ist und dieser nicht durch anderweitige Verwendung gedeckt werden kann. 5.2.2 Dem Kunden bleibt es unbenommen, den Nachweis zu erbringen, Offroad Busters sei infolge der Kündigung oder des Nichterscheinens ohne Kündigung kein Schaden oder wesentlich geringerer Schaden entstanden, als die in Ansatz gebrachten Storno-Pauschalen. 5.2.3 Offroad Busters kann dann als Ersatz für die getroffenen Fahr-Event-Vorkehrungen und für Ihre Aufwendungen verlangen. Je nach Datum des Zugangs einer Rücktrittserklärung werden die nachfolgend genannten - unter Berücksichtigung gewöhnlicher Ersparnis und gewöhnlich möglicher Einnahmen ermittelten - Pauschalsätze berechnet (jeweils in Prozent des Fahr-Event-Preises): - bis zum 31. Tag vor Fahr-Event-Antritt 20 %, mind. EUR 30,-- - bis zum 25. Tag vor Fahr-Event-Antritt 30 %; - bis zum 20. Tag vor Fahr-Event-Antritt 50 %; - bis zum 15. Tag vor Fahr-Event-Antritt 60 %; - bis zum 10. Tag vor Fahr-Event-Antritt 80 %; - ab dem  9.Tag vor Fahr-Event-Antritt 100 %; Bei Pauschalen, die Eintrittskarten enthalten, fällt auf die Eintrittskarte eine Storno-Gebühr von 100 % an. 5.2.4    Stornierungen am Tag der Buchung sind bis 18.00 h kostenfrei. 5.2.5 Umbuchungen auf einen anderen Fahr-Event-Termin können grundsätzlich nur als Neuanmeldung nach Rücktritt vom Fahr-Event-Vertrag (zu den unter 5.2.4 genannten Gebühren) erfolgen. Dies gilt nicht bei Umbuchungswünschen, die nur geringfügige Kosten verursachen. 5.2.6 Sie können jederzeit vor Fahr-Event-Beginn vom Fahr-Event zurücktreten; dies sollte in Ihrem eigenen Interesse schriftlich geschehen Wir empfehlen eine Reiserücktrittskostenversicherung abzuschließen, am besten gleich bei der Buchung. § 6 Haftung 6.1 Haftung bei Seminaren und Veranstaltungen für Personen-, Sach- und Vermögensschäden 6.1.1 Die Haftung von den Offroad Busters und der von ihr Beauftragten ist – mit Ausnahme der Fälle von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit – ausgeschlossen. Insbesondere ist der Betrieb von Kraftfahrzeugen von der Haftung ausgeschlossen. 6.1.2 Soweit der Teilnehmer Personen mitbringt, besteht keine Haftung von den Offroad Busters für deren Personen- und Sachschäden nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. 6.1.3 Eine Haftung für durch Seminar-/Touren-Teilnehmer mitgebrachte Gegenstände besteht nicht. 6.1.4 Im Übrigen liegen die Beaufsichtigung und Überwachung bei der jeweiligen mitbringenden Person. § 7 Gewährleistung / Leistungsstörungen 7.1 Wir leistet Gewähr für eine gewissenhafte Vorbereitung und Abwicklung, für die sorgfältige Auswahl der Leistungsträger, für die Richtigkeit der Leistungsbeschreibung sowie für die ordnungsgemäße Erbringung der vertraglich vereinbarten Leistungen. 7.2 Wir sind berechtigt, durch Erbringung einer gleichwertigen Ersatzleistung Abhilfe zu schaffen. 7.3 Im Übrigen kann die Abhilfe verweigert werden, wenn sie einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert. 7.4 Wir sind nicht verantwortlich für Leistungsstörungen bei Veranstaltungen Dritter, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden und die in der Beschreibung oder Bestätigung ausdrücklich als Fremdleistung gekennzeichnet sind, und leistet insoweit keine Gewähr, auch nicht bei Teilnahme eines von ihm Beauftragten an solchen Sonderveranstaltungen. § 8 Mitwirkungspflicht / Mängelanzeige bei Fahr-Events, Seminaren, Veranstaltungen und Touren 8.1 Der Teilnehmer ist verpflichtet, bei aufgetretenen Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mitzuwirken, eventuell Schäden zu vermeiden oder gering zu halten. 8.2 Er ist insbesondere zur Mängelrüge gegenüber dem Veranstalter verpflichtet. Soweit eventuelle Störungen auftreten, sollten Sie sich zunächst an den jeweiligen Leistungsträger wenden. 8.3 Wird nicht abgeholfen, so sind wir als Veranstalter zu verständigen. 8.4 Erfolgt eine Mängelanzeige erst im Nachhinein, so sind auch wir nicht in der Lage, noch etwas zu tun. Ansprüche auf Minderung oder Schadenersatz sind daher ausgeschlossen, soweit eine Mängelrüge nicht vorneherein aussichtslos gewesen wäre, jedoch schuldhaft unterlassen wurde. 8.5 Ebenso setzt eine Kündigung des Vertrages durch den Teilnehmer im Fall einer erheblichen Beeinträchtigung des Seminars, der Veranstaltung oder der Tour nach § 651e BGB voraus, dass dem Veranstalter eine angemessene Frist zur Abhilfe eingeräumt wurde, wenn nicht die Abhilfe unmöglich ist oder vom Veranstalter verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrages durch ein besonderes Interesse des Teilnehmers gerechtfertigt ist. § 9 Ausschluss von Ansprüchen und Verjährung 9.1 Eventuelle Ansprüche sind innerhalb einer Frist von einem Monat ab dem vertraglich vorgesehenen Veranstaltungs- / Tour-Ende bei uns anzumelden. 9.2 Verjährung tritt mit dem Ablauf von 6 Monaten nach dem vertraglich vorgesehenen Veranstaltungs- / Tour-Ende ein; sie wird durch eine rechtzeitige Anspruchsmeldung gehemmt. § 10 Zusatzbedingungen für Fremd-Veranstaltungen, -Vermietung 10.1 Versicherung 10.1.1 Im Vermietungsfall hat sich der Mieter vom ordnungsgemäßen Zustand des Übungsgeländes zu überzeugen. 10.1.2 Ein erkannter Mangel ist vor der Veranstaltung in schriftlicher Form festzuhalten. 10.1.3 Wir haben keine Versicherungen zugunsten des Mieters oder der Teilnehmer abzuschließen. 10.1.4  Für entsprechenden Versicherungsschutz sorgt der Mieter selbst. 10.1.5 Ein Nachweis für eine Veranstalterhaftpflichtversicherung ist uns vor Beginn der Veranstaltung in geeigneter Weise nachzuweisen. 10.1.6  Der Mieter stellt uns von eventuellen Schadensersatzansprüchen der Teilnehmer frei. 10.2 Leistungsstörungen 10.2.1 Bei eventuell auftretenden Leistungsstörungen ist der Veranstalter verpflichtet, alles im Rahmen seiner gesetzlichen Verpflichtung Zumutbare zu tun, um zu einer Behebung der Störung beizutragen und eventuell entstehenden Schaden gering zu halten. 10.2.2 Der Veranstalter ist insbesondere verpflichtet, eventuelle Beanstandungen unverzüglich einem von uns bei der Veranstaltung anwesenden Beauftragten bzw. dem weiteren Leistungsträger zur Kenntnis zu geben. 10.2.3 Diese sind beauftragt, für Abhilfe zu sorgen, sofern dies innerhalb angemessener Zeit möglich und zumutbar ist. 10.2.4 Der Veranstalter kann von dem Beauftragten/Leistungsträger eine Niederschrift über die einzelnen Beanstandungen oder eine Empfangsbestätigung seiner schriftlichen Beschwerde verlangen. 10.2.5 Weitergehende Befugnisse, insbesondere zur Abgabe rechtsverbindlicher Erklärungen, haben weder der Beauftragte noch der Leistungsträger. 10.3 Veranstaltungsabsagen / Verzicht auf vertragliche Leistungen 10.3.1 Wird die Veranstaltung infolge bei Vertragsabschluss nicht voraussehbarer höherer Gewalt, z. B. witterungsbedingte Umstände, Naturkatastrophen, Krieg, innere Unruhen, Streik, etc. erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so kann die Veranstaltung von uns abgesagt oder vorzeitig beendet werden. 10.3.2 In diesem Fall kann für die bereits erbrachten Veranstaltungsleistungen eine Entschädigung in Höhe bis maximal des vertraglichen Gesamtpreises verlangt werden. 10.3.3 Werden ab dem ersten Veranstaltungstag ohne vorherige Rücktrittserklärung vertraglich vereinbarte Leistungen ganz oder teilweise nicht in Anspruch genommen, ohne dass ein Fall höherer Gewalt vorliegt, behalten sich die Offroad Busters den Anspruch auf den vollen vertraglich vereinbarten Preis vor. 10.3.4 In diesem Fall werden ersparte Aufwendungen zurückgezahlt, soweit und sobald sie von den eigenen Leistungsträgern tatsächlich erstattet worden sind. § 11 Personenbezogene Daten 11.1 Wir sind berechtigt im erforderlichen Umfang Daten im Zusammenhang mit Buchungen und Durchführung einer Veranstaltung zu erheben und zu verarbeiten. 11.2 Diese Daten dürfen für die Zeit der Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung und darüber hinaus zur Beratung und Betreuung gespeichert werden. 11.3 Die Daten dürfen nicht an Dritte weitergegeben werden. 11.4 Die Speicherung der Daten kann jederzeit schriftlich widerrufen werden. § 12 Sonstiges 12.1 Tiere dürfen nicht (oder nur nach vorheriger Zustimmung) auf das Trainingsgelände mitgebracht werden. 12.2 Auskünfte werden nur nach bestem Gewissen erteilt. Schadensersatzansprüche sind ausgeschlossen. Fundsachen werden nur auf Anfrage nachgesandt gegen Kostenerstattung. Nach Ablauf einer Frist von 3 Monaten werden die Gegenstände, die einen ersichtlichen Wert haben, dem lokalen Fundbüro übergeben. 12.3 Eltern haften für ihre Kinder. 12.4 Der Gerichtsstand ist Ludwigsburg; soweit nicht zulässig, gilt der gesetzliche Gerichtsstand.